Home | Impressum | Sitemap | KIT
ATIS Logo

Kontakt
Abteilung Technische Infrastruktur

Am Fasanengarten 5
Geb. 50.34 / Raum 007

D-76131 Karlsruhe

Tel.: 0721 608 - 44321
Fax: 0721 608 - 46699

atisLfu3∂lists kit edu

Wegbeschreibung

_______________________

 

Fakultät für Informatik

_______________________

 

Wartungs- und Störungsmeldungen

Bedienung vSphere Client

Fragen hierzu beantworten wir Ihnen gerne auch unter der Adresse vmware∂atis.uka.de.

 

Da VMware die Weiterentwicklung des vSphere Clients eingestellt hat und zukünftig nur noch die Bedienung der VMs via Web-Browser unterstützt, verwenden sie bitte den hier beschriebenen Clienten nicht mehr, sondern folgen sie unseren Anweisungen auf der Seite vSphere Web-Client. Hierüber können sie ihre VMs vollständig via Browser verwalten und brauchen keine lokal installierte Windows-Version mehr.

 

 

 

Um mit der Konsole der Virtuellen Maschine (VM) zu interagieren ist es notwendig, entweder den sogenannten "vSphere Client" zu installieren oder per Web-Browser auf Ihre VM zuzugreifen. Den Zugriff per Web ist auf der Seite vSphere Web-Client beschrieben. Nachfolgend wird der native Windows-Client beschrieben. Dies ist ein Windowsprogramm, welches Sie vom FTP-Server der ATIS beziehen können. Das Verzeichnis lautet ftp://ftp.ira.uka.de/pub/VMware/ , in diesem Verzeichnis befindet sich eine Datei  ftp://ftp.ira.uka.de/pub/VMware/VMware-viclient.exe. Laden Sie diese Datei herunter und starten Sie sie als Adminstrator. Bei der Installation gibt es nichts zu beachten, die Default-Antworten können jeweils einfach übernommen werden.

Hinweis: die Original-Anleitung von VMware finden Sie unter dem Link http://pubs.vmware.com/vsphere-51/topic/com.vmware.ICbase/PDF/vsphere-esxi-vcenter-server-511-virtual-machine-admin-guide.pdf.

 

 

 

Nach der Installation befindet sich unter "Start" -> "Programme" -> "VMware" der "VMware vSphere Client".

Ebenso befindet sich auf dem Desktop ein entsprechendes Icon:

icon
Tip: Wenn Sie die Verknüpfung verändern und der Applikation "VpxClient.exe" noch das Argument "-locale en_US" mit auf dem Weg geben, dann startet der Client immer in der englischen Sprachvariante, was teilweise etwas verständlicher ist.

Starten Sie den Klienten via Doppel-Klick und melden sich über die Anmeldemaske, die erscheint, an:

Als Rechnername muss "iravc1.informatik.kit.edu eingetragen werden. Benutzername ist in der Regel der Name Ihres Mailkontos mit einem vorangestelltem "vmware\" also z.B. vmware\mustermann, das Kennwort wird Ihnen von der ATIS mitgeteilt und entspricht nicht dem des Mailservers.

Nach erfolgter Anmeldung (der Start des Programms dauert eine Weile) gehen Sie bitte zunächst oben über die Navigationleiste vom Defaulteintrag "Host and Clusters" auf die Ansicht "VMs and Templates":

vcenter1

In dieser Ansicht sehen Sie links ihre VMs, auf die Sie klicken, um dann im Hauptfenster den Reiter "Summary" mit der Übersicht Ihrer gewählten VM zu erhalten:

Beim Rechtsklick im linken Menü auf ihre VM öffnet sich ein Kontextmenü mit dem Sie z.B. Ihre VM ein- und ausschalten können:

Die wichtigsten Dinge können Sie jedoch auch oben mit den Menüknöpfen erledigen:

Die Konsole Ihrer VM öffnen Sie durch Klick auf das Monitor-Icon mit dem grünen Pfeil:
Die Erklärung der anderen Knöpfe erfolgt weiter unten.

Das Konsolen-Fenster sieht wie folgt aus:

console1

Wichtig und deshalb hier in ROT hervorgehoben: wenn Sie durch Klick in das Fenster den Fokus in der Konsole ihrer VM haben, dann bekommen Sie mit der Tastenkombination <STRG+<ALT> (US-Keyboard: <CTRL>+<ALT>) den Fokus (und damit auch den Mauszeiger) wieder aus der VM heraus.

 

 

Oben in der Menüleiste finden sich von links nach rechts die folgenden Knöpfe:

console2

Rotes Quadrat:          Aus-Schalter der VM
Gelber Doppelstrich:  friert den aktuellen Zustand der VM ein.
Grünes Dreieck:        Schaltet die VM ein
Doppelpfeil:              Reset-Schalter der VM

Die drei mittleren Pfeile werden für die Verwaltung von Snapshots der VMs gebraucht, fragen Sie uns ggfs. danach.

Das letzte Symbol (CD-Rom) dient zum Einlegen von CD/DVD (-Abbildern) in Ihre VM, um z.B. davon zu booten und das Betriebssystem zu installieren

 

Klicken Sie auf den grünen Rechtspfeil um Ihre VM zu starten und klicken Sie anschliessend in den schwarzen Bereich des Konsolenfensters.
Sie sehen die BIOS-Meldungen der VM:

console3

Ganz unten der Hinweis, dass Sie mit der Taste "F2" in das BIOS der VM wechseln können (wird normalerweise nicht nötig sein) und dass Sie mit "ESC" das Menü zur Auswahl des Boot-Laufwerks hervorholen können:

console4

Per Default ist die Bootreihenfolge im BIOS wie folgt eingestellt:
- zuerst wird versucht von der Festplatte zu booten
- danach wird versucht von der CD/DVD-Rom zu starten

Deshalb ist für die Systeminstallation nichts an der Bootreihenfolge zu ändern: die Festplatte ist leer, also wird vob der CD gebootet. Ist das System installiert, startet das System von der Festplatte.

 

Noch ein paar wichtige Hinweise:

  • Die Tastenkombination <STRG> + <ALT> + <ENTF> (US-Tastatur: <CTRL>+<ALT>+<DEL>) wird von Ihrem umgebendem Windowssytem abgefangen und startet u.U. den Taskmanager. Verwenden Sie stattdessen die Kombination <STRG> + <ALT> + <EINF> (US-Tastatur: <CTRL>+<ALT>+<INSERT>) um vom Windows-Begrüssungsbildschirm zur Anmeldemaske zu gelangen. Ebenso, wenn Sie im BIOS oder (unter Linux) sich im "grub" befinden und einen Reboot brauchen. Ebenfalls können Sie über das Menü der VM via "VM" -> "Guest" -> "Send Ctrl+Alt+Del" dieses Signal senden, dazu muss man jedoch über <Strg> + <ALT> erst einmal den Fokus von der VM wieder entfernen.
  • Nach der Installation des Betriebssystems installieren Sie bitte unbedingt die VMware Tools.
  • Die Interaktion über den vSphere Client mit der Konsole Ihrer VM ist etwas hakelig, selbst bei installierten VMware Tools hängt der Mauszeiger der Handbewegung ständig hinterher, unter Linux prellt die Tastatur sehr leicht. Der Zugriff auf die Konsole ist in der Regel jedoch nur notwendig bei der Erstinstallation bzw. später bei Systemproblemen. Den normalen alltäglichen Zugriff auf Ihre VM sollten sie unter Linux per "ssh" machen (ggfs. mit aktiviertem X-Forwarding, Option "-X") bzw. unter Windows per "Remote Desktop Verbindung".
  • Mit dem vSphere Client können Sie nur von innerhalb der Informatik auf den Rechner "iravc1" und damit auf die Konsole Ihrer VM zugreifen. Sollten Sie Zugriff aus anderen Netzen (z.B. DSL von zu Hause) benötigen, so verwenden Sie bitte den VPN-Zugang über die ATIS.
  • Fragen hierzu beantworten wir Ihnen auch gerne unter der Adresse vmware∂atis.uka.de.